Wohngebäude zwischen Historismus und Moderne

Mitteldeutschland beheimatet neben großen Beständen altertümlicher Bauten auch eine Fülle an faszinierenden Gebäuden und Monumenten, welche die Stadtentwicklung hin zur modernen Baukunst aufzeigen. Lebendige, historisch gewachsene Stadtteile, die die städtebauliche Dynamik um den Bedarf an neuem Wohnraum in der Industrialisierung, Gründerzeit und zu Beginn des 20. Jahrhunderts reflektieren, finden sich im Kaßberg Chemnitz, im Leipziger Gründerzeitviertel und in Magdeburg. Letztere beherbergt im Stadtzentrum eines der unnachahmlichen Hundertwasser-Gebäude und ein wegweisendes Theatergebäude. Ihre architektonischen Puren haben auch die Bauhauskünstler in Mitteldeutschland hinterlassen. So schuf Bauhausgründer Walter Gropius seine Meisterhäusern in Dessau und Henry van de Velde konziperte für seinen Freund Herbert Eugen Esche eine Villa in Chemnitz.

Weiter erkunden

Stadthalle Magdeburg

Sehenswertes

Leipziger Waldstraßenviertel

Sehenswertes

Kaßberg in Chemnitz

Sehenswertes

Bauhausstadt Dessau-Roßlau

Sehenswertes

Haus Horn in Weimar

Sehenswertes

Haus Auerbach in Jena

Sehenswertes

Villa Esche in Chemnitz

Sehenswertes

Hermann-Beims-Siedlung Magdeburg

Sehenswertes

Haus Schulenburg

Sehenswertes

Grüne Zitadelle in Magdeburg

Sehenswertes

Zitadelle Petersberg in Erfurt

Sehenswertes