Modernes Mäzenatentum in der Stadt der Moderne

Während sich unzählige kostbare Kunstsammlungen aus den ehemaligen Schatzkammern weltlicher und geistlicher Würdenträger speisen, verdanken seit dem 19. Jahrhundert zahlreiche Museen ihren Bestand vornehmlich neuen Fördervereinen sowie den Schenkungen engagierter Bürger. Besonders bedeutende Vertreter dieser Art von Sammlungen in Mitteldeutschland sind die Kunstsammlungen Chemnitz und die Stiftung Moritzburg. So umfassen die Kunstsammlungen Chemnitz mit dem 2007 eröffneten Museum Gunzenhauser das erste private Sammlermuseum in den neuen Bundesländern. Es beherbergt über 2.400 Werke, darunter die weltweit größte private Sammlung zum deutschen Expressionisten Otto Dix. Zum Renommee der Stiftung Moritzburg haben dagegen Schenkungen und Nachlässe wie die des Schweizer Fotographen Finsler und Einar Schleefs beigetragen.

Weiter erkunden

Kunstsammlungen Chemnitz

Sehenswertes

Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum Sachsen-Anhalt

Sehenswertes