Gartenkunst über Grenzen hinweg: Fürst-Pückler-Park Bad Muskau

An den beiden Ufern der Neiße entlang der deutsch-polnischen Grenze lässt sich ein Gartenkunstwerk von Weltrang besichtigen. Der Schöpfer des Muskauer Parks, Hermann „der grüne Fürst“ von Pückler-Muskau, beschrieb sein Konzept der Landschaftsgestaltung als „Natur-Malerei“, die dem Betrachter wunderschöne Bilder offeriert. Den zentralen Punkt inmitten der Landschaft bildet das Neue Schloss im Neorenaissancestil, in welchem eine Dauerausstellung zum Leben und Wirken des Fürsten zu sehen ist. Bei der harmonischen Gestaltung des Parks nutzte er die reizvolle Lage an den Hangterrassen des Neißetales, deren Ufer über Brücken miteinander verbunden sind. Der 1815 bis 1844 angelegte Park ist mit 830 Hektar der größte europäische Landschaftpark im englischen Stil und wurde 2004 zum gemeinsamen polnisch-deutschen Kulturerbe der UNESCO erklärt.